Hilfsnavigation
Volltextsuche
Header Coronavirus 2
© Bild von Matt why do you need my last name? auf Pixabay  
Seiteninhalt

Informationen zum Corona-Virus

Aktuell gültige Allgemeinverfügungen des Kreises

Nr. 58: Allgemeinverfügung zur Anordnung von Maßnahmen zur Beschränkung des Einsatzes von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in fleisch-, geflügelfleisch- oder fischverarbeitenden Betrieben zum Zwecke der Bekämpfung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 
(95 kB)
Nr. 46: Allgemeinverfügung über den Vollzug des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) 
(15 kB, 24.06.2020)

Bitte lesen Sie ergänzend auch unsere Pressemitteilungen.

Aktuell gültige Regelungen des Landes Schleswig-Holstein

Verordnungen und Erlasse des Landes Schleswig-Holstein zum Umgang mit SARS-CoV-2

Handreichungen / Handlungsempfehlungen zum Umgang mit dem neuartigen Coronavirus für diverse Einrichtungen

Checkliste “Allgemeine Anforderungen für Einrichtungen mit Publikumsverkehr und bei Veranstaltungen“ (pdf)

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Auf folgenden Seiten können Sie sich umfangreich über die Auswirkungen der getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie informieren:

Land Schleswig-Holstein
Die Landesregierung informiert umfangreich unter https://schleswig-holstein.de/coronavirus über Auswirkungen und Fragestellungen zu diversen Themen und Lebenslagen, die sich im Zusammenhang mit den aktuell gültigen Verordnungen und Erlassen der Landesregierung ergeben.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Unter https://www.infektionsschutz.de/coronavirus erhalten Sie von der Bundeszentrale wichtige Hygiene- und Verhaltensempfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen.

Bundesregierung
Auf der Homepage der Bundesregierung unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus befindet sich ein umfangreiches Informationsangebot zu den auf Bundesebene getroffenen Maßnahmen und Regeln.

Robert-Koch-Institut
Das Robert Koch-Institut erfasst unter https://www.rki.de/covid-19 kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.

Informationsblätter - Hinweise für Rückreisende/Einreisende nach Schleswig-Holstein

Bürgerinformation per E-Mail

Fragen zu rechtlichen Regelungen im Kreis Plön in Bezug auf das Corona-Virus richten Sie bitte per Email an: buergerinfo@kreis-ploen.de.
Hier werden Anfragen zu den aktuellen Allgemeinverfügungen (zum Beispiel Schließung bzw. Notbetrieb von Kitas und Schulen, Verbot von Veranstaltung, Auflagen für bzw. Schließung von Betrieben) und zum eingeschränkten Dienstleistungs- und Serviceangebot des Kreises Plön schnellstmöglich beantwortet. Eine medizinische Beratung kann hier grundsätzlich nicht erfolgen.

Sollten Sie den Verdacht haben, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausarztpraxis oder die Hotline der kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117.

Weitere Informationsdienste zum Corona-Virus

Land Schleswig-Holstein
Bürgertelefon: 0431 797 000 01
E-Mail-Postfach: corona@lr.landsh.de
Internet: https://www.schleswig-holstein.de/coronavirus

Bundesministerium für Gesundheit
Bürgertelefon: 030 346 465 100
Internet: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus

Unabhängige Patientenberatung:
Telefon: 0800 011 77 22
Internet: https://www.patientenberatung.de/

Kreisverwaltung ab 11.05.2020 wieder eingeschränkt geöffnet

Die Kreisverwaltung Plön ist seit dem 11.05.2020 wieder eingeschränkt für Besuche unter strengen Auflagen und Hygienebedingungen in allen Gebäuden und Außenstellen geöffnet.

Es gelten dabei jedoch folgende Regeln:

  • Der Einlass erfolgt nur nach Terminvergabe! Es wird darum gebeten, diese schriftlich oder telefonisch zu vereinbaren. Dies gilt ab dem 15.06.2020 nicht für die Kfz-Zulassungsstelle. Diese ist bis auf Weiteres zu den normalen Geschäftszeiten ohne Terminvereinbarung geöffnet.
  • Beim Betreten der Kreisverwaltung grundsäzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten.
  • Desinfektionsmittel fü die Häde wird bereitgestellt.

Die Terminvereinbarung ist telefonisch unter 04522/743 - 0 oder per E-Mail möglich.

Folgende Sammel-Emailadressen der Fachämter stehen zur Verfügung:

Abfallwirtschaft:           abfallwirtschaft@kreis-ploen.de             

Ausländerbehörde:      auslaenderbehoerde@kreis-ploen.de

Bauamt:                           bauamt@kreis-ploen.de

Bußgeldstelle:                bussgeldstelle@kreis-ploen.de

Führerscheinstelle:       fahrerlaubnis@kreis-ploen.de

Finanzbuchhaltung:      finanzbuchhaltung@kreis-ploen.de

Jugendamt:                     jugendamt@kreis-ploen.de

Klimaschutz:                   klimaschutz@kreis-ploen.de

Ordnungsamt:                ordnungsamt@kreis-ploen.de

Schulamt:                         schulamt@kreis-ploen.de

Sozialamt:                        sozialamt@kreis-ploen.de

Verkehrsaufsicht:          verkehrsaufsicht@kreis-ploen.de

Umweltamt:                    umweltamt@kreis-ploen.de

Verkehrsaufsicht:          verkehrsaufsicht@kreis-ploen.de

Verwaltung generell:     verwaltung@kreis-ploen.de      

Veterinär- und Lebensmittelaufsicht:   vetabt@kreis-ploen.de

Zulassungsstelle:            zulassung@kreis-ploen.de

Natürlich können sich Bürger*innen auch direkt an ihre jeweiligen Sachbearbeiter*innen per E-Mail wenden, wenn diese bekannt sind.

Die Kreismusikschule erreichen Sie telefonisch unter 04522/747820 oder per Mail unter info@kms-ploen.de.

Nachbarschaftshilfen im Kreis Plön

Dem Kreis Plön sind bisher folgende Nachbarschaftshilfen in den Kommunen bekannt:

Stadt Plön

Stadt Preetz

  • Nachbarschaftshilfe, Ansprechpartnerin für ältere Menschen, Nadja Politz, Telefon: 0176/45652539
  • Kirchengemeinde Preetz, Freiwilligenzentrum und Diakonie Plön-Segeberg, Einkaufs- und Besorgungshilfe, Kontakt für Menschen mit Bedarf: Frau Wulf, Telefon: 04342-7991153, Kontakt für potentielle Einkaufshelfer: Pastor Pfeifer, Telefon: 04342/7991151
  • Freiwilligenzentrum Preetz, Einkaufshilfe, Montag bis Freitag 09:00 bis 14:30 Uhr, Telefon: 04342/71748 oder info@freiwllig-im-kreis-ploen.de bzw. u.michaelis@diakonie-ploe-se.de

Stadt Schwentinental

  • Ehrenamtsbüro Schwentinental, Giuliana Runge, Telefon: 0152/28740821 oder Telefon: 04307/811251, giuliana.runge@stadt-schwentinental.de; Montag bis Donnerstag 09:00 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr sowie Freitag 09:00 - 12:30 Uhr
  • Quartiersbüro Klausdorf, Sarah Lütgens, Telefon: 0151/11859375, sarah.Luetgens@diakonie-altholstein.de
  • Quartiersbüro Raisdorf, Frederik Lauwen, Telefon: 04307-907-366, frederik.lauwen@deutscher-orden.de    
  • Kirchengemeinde Raisdorf, Telefon: 04307/1433
  • Kirchengemeinde Klausdorf, Telefon: 0431/79402 oder 0157/32940105

Gemeinde Ascheberg

  • Nachbarschafts- und Einkaufshilfe Ascheberg und Umgebung, Pastor Jan Philipp Strelow, Montag bis Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr, Telefon 04526/339571 oder per Mail nachbarschaftshilfe@kirche-ascheberg.de; Homepage www.kirche-ascheberg.de

Amt Lütjenburg

  • Stadt Lütjenburg, Einkaufshilfetelefon: Montag bis Freitag 09:00 bis 12:00 Uhr, Telefon: 04381/402031, www.stadt-luetjenburg.de; zudem „Nummer bei Kummer“ Telefon: 04381/402023.
  • Gemeinde Behrensdorf, Einkaufsdienst: Montag bis Freitag 09:00 bis 10:00 Uhr, Telefon: 04381/4986 (Gemeindebüro) oder per Email an info@behrensdorf-ostsee.de
  • Gemeinde Högsdorf: über Facebook „Högsdorf hilft unseren älteren Menschen“ oder telefonisch bei Cornelia Locke 0176/81263082
  • Gemeinde Tröndel: „Tröndel hilft", Telefon: 0151/12124084 (Thorsten Ruhberg)

Amt Probstei

  • Familienzentrum Probstei, Unterstützung beim Erledigen des Einkaufs oder Ähnlichem für Risikogruppen und Personen in Quarantäne, Montag bis Freitag 10:00 bis 13:00 Uhr, Telefon: 0171/2421232 (Katrin Taubner)
    Das Angebot richtet sich ausdrücklich nicht nur an Schönberger*innen, sondern an alle Bürger*innen im Amt Probstei.

Amt Schrevenborn

Amt Selent/Schlesen

  • Nachbarschaftshilfe Selent, www.gemeinde-selent.de
  • Gemeinde Schlesen: Bürgermeisterin Anja Funk, Telefon: 04303/929457 oder 0170/1491649 (bitte Anrufbeantworter nutzen, es wird zurückgerufen)
  • Nachbarschaftshilfe Dobersdorf, https://dobersdorf.de/corona-informationen.html, Familie Schnoor, Telefon 04303/1355 oder Familie Schibrowski, Telefon: 04303/627

"PLÖN hilft PLÖN – regional kaufen und unterstützen" - Serviceportal der Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön für Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistung

Ab sofort gibt es für den Kreis Plön für Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistung eine neue Service-Plattform. „PLÖN hilft PLÖN – regional kaufen und unterstützen“ führt Unternehmer*innen und Kunden*innen in Zeiten der Corona-Krise zusammen. Zu finden unter www.ploen-hilft-ploen.de

Um das Corona-Infektionsrisiko weiter einzudämmen, müssen laut Erlass der Landesregierung Schleswig-Holstein Einzelhändler, die keine Grundversorger sind, bis einschließlich 19.04.2020 Ihr Unternehmen für Kunden schließen. In Anlehnung an den Service „KIEL hilft KIEL“ hat die Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön eine regionale online Verkaufsplattform aufgebaut. Unternehmer*innen können hier Ihre Angebote und Produkte kostenlos bewerben. Stammkunden und Neukunden wählen aus dem umfangreichen Angebot aus und nehmen Kontakt zum jeweiligen Unternehmen auf. Der Service steht unter www.ploen-hilft-ploen.de für alle Interessenten zur Verfügung. Ebenso bietet die Plattform „PLÖN hilft PLÖN“ regionalen Initiativen, Maßnahmen und Aktionen, die jüngst aus der Corona-Pandemie entstanden sind, Potenzial zur Vermarktung und stellt darüber hinaus umfangreiche Informationen zu Hilfen für die Wirtschaft zur Verfügung.
Interessierte Unternehmen, auf die das Angebot zutrifft, wenden sich bitte per E-Mail an gerdsen@wfa.de.

Sonstige Hilfsangebote und wichtige Kontakte

An dieser Stelle ruft der Kreis Plön noch einmal die Notfalltelefonnummern in Erinnerung, die in dieser herausfordernden Zeit ggf. benötigt werden. Für den Fall, dass Hilfe benötigt wird bestehen folgende Hilfsangebote:

  • Gewalt gegen Frauen: Tel. 0800 0116 016, rund um die Uhr oder im Sofort-Chat unter www.hilfetelefon.de
  • Müttertelefon: 0800 333 2 111, 20 bis 22 Uhr
  • Elterntelefon: 0800 111 0550, Mo-Fr 9 bis 11 Uhr, Di & Do 17 bis 19 Uhr
  • Sucht- & Drogen-Hotline: 01805 313031 (kostenpflichtig), rund um die Uhr
  • Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 oder 116123, rund um die Uhr sowie in der Chat-Beratung www.telefonseelsorge.de
  • Nummer gegen Kummer - für Kinder und Jugendliche: 116111, Mo-Sa 14 bis 20 Uhr sowie für Eltern: 0800 111 0 550, Mo-Fr 9 bis 11 Uhr, Di-Do 17 bis 19 Uhr
  • Seniorentelefon gegen Einsamkeit (Silbertelefon): 0800 4708090, täglich 8-22 Uhr
  • Pflegenottelefon SH: 01802 49 48 47 (6 Cent pro Anruf), rund um die Uhr
  • Hilfetelefon Schwangere in Not: 0800 4040020, rund um die Uhr oder als Online-Beratung www.geburt-vertraulich.de
  • Polizei: 110, rund um die Uhr
  • ProFamilia: bundesweite Online-Beratung www.profamilia.de
  • Internetberatung für Mädchen und Frauen: www.gewaltlos.de
  • Beratungsstelle in Erziehungs- und Lebensfragen des Diakonischen Werkes im Kreis Plön: 04342/71734
  • Kinderschutzzentrum: 0431/122180 oder mobil 0176/32108763
  • Babysprechstunde des Kinderschutzzentrums: 0176/50114965
  • Rufbereitschaft des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugendamtes Kreis Plön: 04522/743-551
  • Beratung für Menschen mit Behinderung, ihre Angehörigen oder von Behinderung bedrohte Menschen, Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstelle (EUTB®) Plön des lvkm-sh, Telefon: 04522-8059093, E-Mail: c.steil@lvkm-sh.de. Zur Zeit findet die Beratung ausschließlich telefonisch oder per E-Mail statt.

Mehrsprachige Informationen / Leichte Sprache / Gebärdensprache

Die Bundesregierung informiert über die Regeln zum Corona-Virus in leichter Sprache.

Auf der Homepage des Deutschen Gehörlosen Bundes e.V. werden Informationsfilme in Gebärdenspräche zur Verfügung gestellt.

Nachfolgende Behörden, Verbände und Institutionen bieten Informationen zum Corona-Virus in verschiedenen Sprachen an:

Empfehlungen zu (hygienischen) Vorsorgemaßnahmen

Seitens des Gesundheitsamtes sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden die Einhaltung der allgemeinen Hygienemaßnahmen – wie immer zur Grippezeit – empfohlen. Diese Hygienemaßnahmen gelten auch und insbesondere für das neuartige Corona-Virus:

  • Abstand von mindestens 1 bis 2 m zu (erkrankten) Personen einhalten / Menschenansammlungen meiden.
  • Regelmäßiges Händewaschen (mind. 20 Sekunden) mit nach Möglichkeit warmem Wasser und Seife.
  • Fassen Sie sich nicht ins Gesicht.
  • Bleiben Sie so oft es geht zu Hause. Schränken Sie insbesondere die persönlichen Begegnungen mit älteren, hochbetagten oder chronisch kranken Menschen zu deren Schutz ein. Nutzen Sie stattdessen vermehrt die Kommunikation per Telefon, E-Mail, Chats, etc. Beachten Sie auch die Besuchsregeln für Krankenhäuser und sonstige Pflegeeinrichtungen.
  • Lüften Sie alle Aufenthaltsräume regelmäßig und vermeiden Sie Berührungen wie z. B. Händeschütteln oder Umarmungen.
  • Falls Kontakte im öffentlichen Raum erforderlich sein sollten, achten Sie darauf, Abstand zu anderen zu halten. Dies gilt ganz besonders bei sichtbar kranken Menschen, insbesondere bei Atemwegssymptomen.
  • Falls Sie krank sind, sollten Sie das Haus möglichst nicht verlassen. Kontaktieren Sie im Bedarfsfall telefonisch Ihre Ärztin oder Ihren Arzt und vereinbaren einen Termin.
  • Wenn eine Person in Ihrem Haushalt erkrankt ist, sorgen Sie nach Möglichkeit für eine räumliche Trennung und genügend Abstand zu den übrigen Haushaltsmitgliedern. 
  • Arbeiten Sie – in Abstimmung mit dem Arbeitgeber – wenn möglich von zu Hause aus. Halten Sie Treffen klein und kurz und in einem gut belüfteten Raum ab. Halten Sie einen Abstand von 1 bis 2 Metern zu anderen Menschen und verzichten Sie auf persönliche Berührungen. Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten möglichst allein (z. B. im Büro) ein.
  • Nutzen Sie möglichst keine öffentlichen Verkehrsmittel, sondern bevorzugen Sie das Fahrrad, gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie mit dem eigenen Auto.
  • Verzichten Sie möglichst auf Reisen – auch innerhalb Deutschlands. Viele Grenzen sind geschlossen und der Flugverkehr findet nur eingeschränkt statt.
  • Meiden Sie auch Menschenansammlungen (z. B. Einkaufszentren etc.).
  • Besuchen Sie öffentliche Einrichtungen nur, soweit es unbedingt erforderlich ist (z. B. Ämter, Verwaltungen, Behörden).
  • Vermeiden Sie private Feiern und halten Sie ansonsten die Hygieneregeln konsequent ein.
  • Kaufen Sie nicht zu Stoßzeiten ein, sondern dann, wenn die Geschäfte oder Apotheken weniger voll sind oder nutzen Sie Abhol- und Lieferservices.
  • Helfen Sie denen, die Hilfe benötigen! Versorgen Sie ältere, hochbetagte oder chronisch kranke Angehörige oder Nachbarn und alleinstehende und hilfsbedürftige Menschen mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. 
  • Halten Sie sich an die Husten- und Niesregeln und waschen Sie sich regelmäßig die Hände.
  • Wischen Sie Oberflächen wie Türklinken oder Telefone häufiger mit einem feuchten Tuch ab.

Arbeits- und arbeitschutzrechtliche Fragestellugen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert Arbeinehmer*innen auf seiner Homepage mehrsprachig über verschiedene arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragestellungen.

Die Bundesagentur für Arbeit hält ebenfalls ein umfassendes Informationsangebot für Unternehmen und Arbeitnehmer*innen vor.

Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung ausgesprochen.  Diese gilt für alle Staaten außerhalb der EU/ Schengen-Gebiet. Um Beachtung wird gebeten.

Flyer, Tipps und Empfehlungen

Bitte beachten Sie auch die Menüpunkte mit weitergehenden Informationen insbesondere von der Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön sowie der Bundesagentur für Arbeit.

 

 

Ärztliche Beratung

Sollten Sie den Verdacht haben, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausarztpraxis oder die Hotline der kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117.

 

Reiserückkehrer

Reiserückkehrer und Einreisende aus einem Risikogebiet sind verpflichtet, sich bei dem örtlichen Gesundheitsamt zu melden. Hierzu benutzen Sie bitte das Dokument Meldung zur Einreise/Reiserückkehr aus dem Ausland. Die aktuell vom RKI benannten Risikogebiete finden sie unter “Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI“. Das Dokument senden Sie bitte per Mail, per Fax oder per Post an Ihr zuständiges Gesundheitsamt. Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Hinweise für Rückreisende/Einreisende nach Schleswig-Holstein.

Seitenanfang