Hilfsnavigation
Volltextsuche
Eingangsbereich mit Information der Kreisverwaltung Plön
© Kreis Plön 
Seiteninhalt

Seit dem 08.11.2016 wurde bei mehreren im Kreis Plön verendeten Wildvögeln der Geflügelpest-Erreger des Subtyps H5N8 nachgewiesen. Auf dieser Seite informieren wir Sie aktuell über die Maßnahmen, die die Kreisverwaltung Plön eingeleitet hat.

Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete im Kreis Plön abgelaufen – Aufstallungspflicht und Veranstaltungsverbot kreisweit aufgehoben

Nachdem seit den letzten Feststellungen der Geflügelpest bei Wildvögeln über 30 Tage vergangen sind, sind die letzten Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete im Kreis Plön außer Kraft.

Aufgrund der veränderten Seuchenlage hat der Kreis Plön die Allgemeinverfügung zur Stallpflicht für Geflügel aufgehoben. Ab dem 03.05.2017 dürfen Enten, Fasane, Gänse, Hühner, Laufvögel, Perlhühner, Rebhühner, Truthühner und Wachteln im gesamten Kreis Plön wieder außerhalb geschlossener Ställe gehalten werden.

Das generelle Verbot von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art mit den vorgenannten Tieren entfällt ab dem 20.05.2017 . Diese Maßnahme war erforderlich geworden, um eine mögliche Verschleppung des Geflügelpest-Erregers zu verhindern.

Die vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume angeordneten Biosicherheitsmaßnahmen (siehe unten) sollen ab dem 20.05.2017 ebenfalls entfallen. Die entsprechende Verfügung des Landes wird im Amtsblatt verkündet werden.

Allgemeinverfügung zur Aufstallpflicht und zum Verbot der Durchführung von Ausstellungen etc. (95 KB, 10.11.2016)

Allgemeinverfügung Teilaufhebung der Stallpflicht (20 MB, 10.04.2017)

Allgemeinverfügung Aufhebung der Stallpflicht (86 KB, 02.05.2017)

Allgemeinverfügung Aufhebung der Stallpflicht und des Veranstaltungsverbotes (85 KB, 17.05.2017)

Informationsblatt für Geflügelhalter (48 KB)

Biosicherheitsmaßnahmen auch für kleinere Geflügelhaltung

Nach Feststellung der Geflügelpest in Schleswig-Holstein galten ab dem 17.11.2016 strengere Biosicherheitsmaßnahmen für alle Geflügelhaltungen.

Diese vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume angeordneten Biosicherheitsmaßnahmen sollen ab dem 20.05.2017 ebenfalls entfallen. Die entsprechende Verfügung des Landes wird im Amtsblatt verkündet werden.

Allgemeinverfügung des MELUR vom 16.11.2016 (46 KB)

Amtsblatt für Schleswig-Holstein - Sonderausgabe vom 16.11.2016 (56 KB)

Verhaltensregeln für Kleinbetriebe mit Geflügelhaltung und Geflügelhobbyhaltungen  (31 KB)

Was tun bei Fund von toten Vögeln?

Es wird darum gebeten, dass Meldungen über tote Vögel (Wassergeflügel, Schwäne, Möwen, Greifvögel, Rabenvögel, wilde Hühnervögel) wie bisher an die Ordnungsämter der jeweiligen Stadt- oder Amtsverwaltung gegeben werden. Die Ordnungsämter stellen eine Einsammlung der Tierfunde auf öffentlichem Grund sicher und sind gebeten worden, auch für die auf privaten Grundstücken verendeten Tiere entsprechende Sammelstellen bereitzuhalten.

Folgende Sammelstellen wurden bisher eingerichtet:
Schwentinental - Bauhof
Preetz - Bauhof
Plön - Am Klärwerk an der B76
Lütjenburg - Mitarbeiterparkplatz am Amtsgebäude
Amt Preetz-Land - Am Amtsgebäude
Amt Selent/Schlesen - Am Amtsgebäude
Amt Bokhorst-Wankendorf - Bauhof Wankendorf
Amt Probstei - Hausmeisterservice Hansen, Eichkamp 19-21, Schönberg 
Amt Schrevenborn - Bauhof Schönkirchen und Bauhof Heikendorf

In jedem Falle sollte darauf geachtet werden, die toten Tiere nicht über den Hausmüll zu entsorgen.

Bürgertelefon

Das Bürgertelefon ist aktuell nicht mehr besetzt.

Bei Fragen zur Geflügelpest wenden Sie sich bitte über die Telefonzentrale (Telefon 04522 743 0) an das Veterinäramt.

Hinweise zum Verzehr von Geflügelfleisch

Bei der Zubereitung von rohem Geflügelfleisch sollten die üblichen Hygieneregeln unbedingt beachtet werden. Das heißt, dass Geflügelfleisch gründlich durchgegart werden muss und rohes Geflügelfleisch getrennt von übrigen Lebensmitteln aufbewahrt wird. Küchengeräte sind gründlich zu reinigen.

Bitte beachten Sie auch die Informationen, die das Bundesinstitut für Risikobewertung aufbereitet hat.

Weitere Informationen

MELUR Schleswig-Holstein - Aktuelles zur Geflügelpest

MELUR Schleswig-Holstein - FAQ zur Aviären Influenza

Friedrich-Loeffler-Institut - FAQ zur hochpathogenen Aviären Influenza (1.166 KB)

Friedrich-Loffler-Institut - Checkliste Vermeidung der Einschleppung der hochpathogenen aviären Influenza (Geflügelpest) (153 KB)

Seitenanfang