Hilfsnavigation
Volltextsuche
Veranstaltungen
© Andrey Navrotskiy/fotolia.com 
Seiteninhalt
< März 2019 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
09         01 02 03
10 04 05 06 07 08 09 10
11 11 12 13 14 15 16 17
12 18 19 20 21 22 23 24
13 25 26 27 28 29 30 31

 

"SCHWARZ-BUNT" - Frühjahrsausstellung des Kunstvereins Schwimmhalle Schloss Plön

31.03.2019 bis 05.05.2019
Kunstverein Schwimmhalle Schloss Plön e.V., Schlossgebiet 1 a, 24306 Plön
Eintritt frei - Spenden sind willkommen! Führungen werden kurzfristig bekanntgegeben.
Veranstalter: Kunstverein Schwimmhalle Schloss Plön, Frau Wandelt, Telefon 04522-2972

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Eine Ausstellung mit Olrich Kohlhoff und Matthias Kanter.

Olrik Kohlhoff ist gebürtiger SchleswigHolsteiner und spezialisierte sich in seinem Studium an der Muthesius Kunsthochschule auf Grafik. Er malt großformatige schwarz-weiß Bilder, die teilweise surreal anmuten.

Jede Arbeit von Olrik Kohlhoff ist eine in allen Details durchdachte Komposition, die eine Geschichte mit unbestimmten Ausgang erzählt. [ … ] Einen unwiderstehlichen Sog entfalten diese Szenarien vor allem dann, wenn sie sich einem nahezu wandfüllenden Format nähern. Dann werden die schiere Größe und der virtuose zeichnerische Realismus zusammen zu einer sicheren Einstiegshilfe, die uns selbst zu Wanderern in den Naturstücken macht. Und so landen wir überall dort, wo wir als Kind im Grunde niemals sein wollten – zumal Olrik Kohlhoffs Kompositionen immer auch Gehege für allerlei wunderliche Wesen sind. Wild und Vogelvieh kommen genauso vor wie eine Erdmännerspezies, deren subkutanes Treiben in Gängen und Höhlen durch den kompositorischen Kniff des Erdschnittes sichtbar wird.
Annett Reckert

Matthias Kanter ist in Dessau geboren, studierte in Dresden und lebt und arbeitet in Friedrichshagen bei Wismar. Seine großformatigen Arbeiten wirken fast gestisch expressiv mit klassischen Bildkompositionen. Es entstehen Farbräume, in die der Betrachter scheinbar hineingehen kann.

So etwa! Vor 20 Jahren versuchte ich mich an einer Art „Manifest“, wie ich mir meine Malerei vorstelle. Sie war für mich noch nicht sichtbar und viele Koordinaten waren bestimmt von dem, was mich an der Kunst Anderer begeisterte, mir zu diesem Zeitpunkt wichtig war. Durchaus auch mit der Idee einer nötigen Reparatur. Es ist faszinierend über die Jahre immer mehr von diesem Wünschen
in die Sichtbarkeit zu bekommen. Trotz aller Erfahrung bleibt das Gelingen eher Geschenk als gesicherte Leistung, aber mit der Zeit wächst ein Vertrauen zumindest regelmäßig die Bedingungen herstellen zu können, dass ein Bild entstehen könnte. Malen als Erfahrung das Momente der Klarheit meine Mittel in ein „Sein“ verwandeln. Nicht mehr Pigment und Vorstellung, sondern Präsenz von „Etwas“, das die Erinnerung erkennt. Ich habe bis heute nichts gefunden, das mich langfristig mehr begeistert als diese einsame Arbeit im Atelier. Jedes Gelingen ist wie ein gefrorener Glücksmoment der Wirksamkeit entfaltet. Heute kann ich sagen, so etwa könnte die Malerei aussehen, die mir fehlte und immer noch fühlt es sich an, wie kurz nach dem Beginn wie der Anfang eines Weges.

Austellungseröffnung ist am 31. März um 11:30 Uhr.
Grußwort der Stadt Plön: Bürgermeister Lars Winter
Einführung: Prof. Valentin Rothmaler

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 14:30 bis 18:30 Uhr,
Sonntag 11:30 bis 18:30 Uhr, auch an beiden Ostertagen geöffnet!

Seitenanfang