Hilfsnavigation
Volltextsuche
Pressedienst
© Marco2811/fotolia.com 
Seiteninhalt
09.03.2017

Geflügelpest - Einrichtung eines weiteren Sperrbezirkes und Beobachtungsgebietes im Kreis Plön

Im Kreis Plön wurde ein weiterer Fall der Geflügelpest festgestellt. Eine verendete Stockente wurde in der Marineunteroffiziersschule in Plön aufgefunden. Die Veterinärbehörde hat daher im Umkreis von 3 Kilometern um den Fundort einen Sperrbezirk und im Umkreis von 10 Kilometern ein Beobachtungsgebiet angeordnet.

Dies hat beispielsweise zur Folge, dass für die Dauer von 21 Tagen keine Vögel und Bruteier und auch kein frisches Fleisch oder Fleischerzeugnisse von Vögeln oder Federwild den Sperrbezirk verlassen dürfen.

Für das Beobachtungsgebiet gelten ein Verbringungs- (Einfuhr und Ausfuhr) und ein Auswilderungsverbot von gehaltenen Vögeln.
Im gesamten Bereich gilt: Wer einen Hund oder eine Katze hält, muss sicherstellen, dass diese nicht frei umherlaufen. Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich der Einsatz und die Ausbildung von Jagd und Diensthunden sowie von Suchhunden nichtbehördlicher Hilfsorganisationen.

Im Rahmen der jagdrechtlichen Bestimmungen darf die Jagd auf Federwild ausgeübt werden.

Die Veterinärbehörde appelliert an alle Geflügelhalter, die vorgeschriebenen Biosicherheitsmaßnahmen und die Stallpflicht einzuhalten.

Weitere Informationen sind auf der Sonderseite des Kreises Plön unter dem Punkt "Aktuelles: Informationen zur Geflügelpest" sowie unter "Bekanntmachungen" verfügbar.

Kontakt

Hendricks, René »
Hamburger Str. 17-18
24306 Plön
Karte anzeigen
Telefon: +49 4522 743 470
Fax: +49 4522 743 95 470
E-Mail schreiben oder Formular
Klingler, Jutta »
Hamburger Str. 17-18
24306 Plön
Karte anzeigen
Telefon: +49 4522 743 376
Fax: +49 4522 743 95 376
E-Mail schreiben oder Formular
Seitenanfang