Hilfsnavigation
Volltextsuche
Pressedienst
© Marco2811/fotolia.com 
Seiteninhalt
26.05.2015

Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft des Kreises Plön

Nach einer längeren Umbaupause als zunächst angenommen, ist es nun soweit. Der Kreis Plön hat seine Gemeinschaftsunterkunft in Plön in Betrieb genommen und mit einer Teilbelegung durch zunächst acht Asylsuchende aus Eritrea und Albanien, die dem Kreis zugewiesen wurden, begonnen.
Landrätin Stephanie Ladwig überzeugte sich vor Ort von den umgebauten Räumlichkeiten und erläuterte die Zielsetzung, die der Kreis mit dieser Einrichtung verfolgt:
„Ich bin sehr froh, dass wir in zentraler Lage von Plön ein geeignetes Gebäude zur Aufnahme von ca. 50 Personen zur Verfügung stellen können. In der Gemeinschaftsunterkunft soll ein entscheidend wichtiger Beitrag für eine gelungene Aufnahme der Asylbewerber in einen für sie fremden Lebens- und Kulturbereich geleistet werden. Unsere Flüchtlinge sollen hier eine erste Orientierung über das Leben in Deutschland und im Kreis Plön erhalten und beim Verlassen der Unterkunft über die grundlegenden Kompetenzen für das dezentrale Wohnen verfügen.“

Während des ca. sechswöchigen Aufenthaltes werde die Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit gestärkt. Erste sprachliche Unterweisung, ein Unterstützungsangebot durch Sprachpaten/Sprachmittler, ein Überblick zu den sozialen und öffentlichen Strukturen und die bedarfsgerechte Anleitung für die praktischen Anforderungen des neuen Lebens werden durch das Betreuungsteam gewährleistet. Die Heimleitung der Einrichtung, Martina Bergmann, ergänzte, dass es sich um ein Angebot handele, welches nicht aufgezwungen werde. Natürlich werde bei den oftmals traumatisierten Flüchtlingen auch auf ein evtl. besonderes Ruhebedürfnis geachtet.

Landrätin Ladwig bekräftigte zudem, dass mit der Erstaufnahme in der Gemeinschafts-unterkunft eine bedarfsgerechte Verteilung der Menschen innerhalb des Kreisgebiets erreicht werden solle. Dies könne durch eine genaue Feststellung der persönlichen Er-fordernisse/Bedürfnisse geschehen. Insbesondere besonders schutzbedürftige Personen (Familien mit Kindern, körperlich Kranke, traumatisierte Flüchtlinge, Alleinerziehende) würden davon profitieren.
Gleichzeitig garantiere die befristete Aufnahme in der Gemeinschaftsunterkunft den Gemeinden einen zeitlichen Puffer für die nachfolgende dezentrale Unterbringung, so Ladwig abschließend.

Unser Begrüßungspaket für jeden Asylbewerber.

Kontakt

Hendricks, René »
Hamburger Str. 17-18
24306 Plön
Karte anzeigen
Telefon: +49 4522 743 470
Fax: +49 4522 743 95 470
E-Mail schreiben oder Formular
Klingler, Jutta »
Hamburger Str. 17-18
24306 Plön
Karte anzeigen
Telefon: +49 4522 743 376
Fax: +49 4522 743 95 376
E-Mail schreiben oder Formular
Seitenanfang